Rezepte,  Torten

Erdbeer-Mascarpone-Törtchen

Gestern war ich seit ca. 25 Jahren zum ersten Mal wieder auf einem Erdbeerfeld. Zum Einen, weil ich das schon sooo lange mal wieder machen wollte, zum Anderen sollte zum Feiertag ein Törtchen mit Erdbeeren entstehen und im Supermarkt habe ich am Vortag keine mehr bekommen. Da half also nur Selberpflücken.

Nachdem der Regen endlich nachgelassen hatte, war es dann gleich vormittags soweit. Weil ich matschige Verhältnisse erwartet hatte, habe ich mir meine Gummistiefelchen bereit gestellt – letztendlich stand ich dann doch mit Birkenstock auf dem Feld, weil ich die Gummistiefel versehentlich daheim stehen gelassen habe… Dank Stroh (Wieso liegt hier eigentlich Stroh? 🙂 ) ging’s aber besser als erwartet.
Jedenfalls haben wir 2 kg Erdbeeren gesammelt, welche ich daheim (zumindest einen Teil davon) auch umgehend in dieses hübsche Erdbeer-Mascarpone-Törtchen gesteckt habe.

Das Rezept möchte ich gern wieder mit Euch teilen.

Rezept (2x 18er Form)

Mandel-Zitronen-Böden  (Rezept von Sallys Blog, umgerechnet):
4 Eier
200 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt
200 ml Buttermilch
200 ml Sonnenblumenöl
300 g Mehl
130 g gemahlene Mandeln
10 g Backpulver

Füllung
100 g Zartbitter-Kuvertüre

400g Mascarpone
200g Sahne
70g Puderzucker
1 TL Vanilleextrakt
ca. 250g frische Erdbeeren

Mascarpone-Butter-Creme

250g Butter, zimmerwarm
250g Mascarpone, zimmerwarm
80g Puderzucker
Vanillearoma nach Belieben
Weiße Lebensmittelfarbe (optional)

 

Deko
Erdbeeren
Heidelbeeren
Lavendel etc.  – ganz nach Belieben

 

Backofen auf 170°C Ober-Unterhitze vorheizen.

Für die Böden werden die Eier, Zucker, Vanilleextrakt und Salz einige Minuten hell-schaumig aufgeschlagen. Im Anschluss wird das Öl und die Buttermilch kurz auf niedriger Stufe untergerührt. Mehl und Backpulver werden miteinander vermischt und auf die Eiermasse gesiebt. Anschließend noch die Mandeln dazugeben und alles vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben. Den Teig gleichmäßig auf zwei 18er Formen verteilen (den Boden mit Backpapier auslegen) und für ca. 40 Minuten backen -> Stäbchenprobe.

Ich backe die Böden immer am Vortag und wickle sie, sobald sie ausgekühlt sind über Nacht in Frischhaltefolie – so lassen sie sich am nächsten Tag besser schneiden.

Die Böden werden an der Oberseite (!) begradigt oder zumindest dünn der Deckel abgeschnitten, damit der dunkle/braune Teil entfernt ist. Dann werden sie einmal in der Mitte durchgeschnitten, sodass wir insgesamt vier Böden erhalten.

Die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Für die Buttercreme wird die Butter zusammen mit dem Puderzucker einige Minuten auf hoher Stufe aufgeschlagen, bis sie ganz hell ist. Dann wird löffelweise Mascarpone zugegeben (Butter und Mascarpone müssen gleiche Temperatur haben und zimmerwarm sein) und so lange gerührt, bis die Masse schön gleichmäßig glatt ist. Nun Vanillearoma und weiße Farbe (optional – die Creme wird damit aber schön hell) unterrühren.
Etwas mehr als die Hälfte der Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und ein ca. 1 cm großes Loch frei schneiden. Den Rest beiseite stellen (nicht in den Kühlschrank – wird sonst zu fest).

Für die Füllung die Erdbeeren waschen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Mascarpone, Sahne, Puderzucker und Vanilleextrakt zusammen steif schlagen.

Nun können wir mit dem Schichten beginnen.
Ich schneide mir oft eine Tortenpappe etwas kleiner wie die Böden und lege Sie auf meinen Drehteller – so kann die Torte im Anschluss besser umgelagert werden. Auf die Tortenpappe einen Klecks Buttercreme geben und den ersten Boden (glatte, gebackene Seite nach unten) auflegen. Auf dem Boden ein Drittel der Kuvertüre verteilen (am Rand ca. 1 cm frei lassen). Dann einen Rand Buttercreme spritzen (ca. 2cm hoch – evtl. zwei Ringe aufeinander spritzen) und Erdbeeren in die Kuvertüre legen (relativ dicht beieinander). Darauf einen Teil der Mascarpone-Creme verteilen und bündig mit der Buttercreme abschließen. Den nächsten Boden auf legen und das Ganze noch 2x wiederholen.

Zum Schluss wird der letzte Boden so aufgelegt, dass die gebackene, glatte Seite oben ist.

Nun wird die Torte dünn mit Buttercreme eingestrichen, damit die Krümel gebunden werden. Anschließend die Torte für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Sobald die Buttercreme leicht angezogen hat, wird die Torte großzügig mit einer weiteren Schicht Creme eingestrichen. Ich habe mich für den Semi-Naked-Look entschieden und deshalb mit einer Teigkarte die Creme zum Großteil wieder abgenommen. Dazu wird die Teigkarte an den Tortenrand angesetzt und der Tortenteller gedreht, bis die Torte schön glatt ist. Zum Schluss noch die Oberseite glatt streichen und falls nötig nochmals die Seiten glätten. Hierbei ist einfach etwas Übung gefragt. Dann wird die Torte vor der Verzieren nochmal für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gestellt.

Zur Deko habe ich die restliche Buttercreme in großen und kleinen Tuffs aufgespritzt, Erdbeeren halbiert und aufgesetzt, sowie Heidelbeeren und Lavendel (zur Zeit blüht bei uns der Lavendel) verteilt. Der Fantasie sind hier wie immer keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

 

 

Kommentare deaktiviert für Erdbeer-Mascarpone-Törtchen